Der Fluss Dragonja ist ungefähr 30 Kilometer lang und stellt den Grenzfluss zwischen Slowenien und Kroatien sowie eine natürliche Verbindung zwischen Hochland, der Flyschlandschaft von Istrien und Adriatischem Meer dar.

Der Fluss bildete mit seinen Nebenflüssen verschiedene Wasserfälle, Katarakte, Kolke und Mäander. Sehenswert ist auch der höchste Wasserfall im slowenischen Istrien, der Wasserfall bei Trebeše.

Dragonja hat im unteren Teil des Tals, bei der Mündung ins Meer, ein Flachland geformt, wo die Salinen von Sečovlje entstanden sind.

An den Flusshängen können Sie Olivenplantagen, Weinberge und eine bunte Palette an anderen Pflanz- und Tierarten bewundern, welche sich dem besonderen „Rhythmus“ des Flusses angepasst haben.

In dem Tal von Dragonja waren seinerzeit 40 Mühle im Betrieb, heute aber können Sie die renovierte Kodarin-Mühle (unter Koštabona) und Mazurin-Mühle (unter Trsek) sowie die Reste einiger anderen Mühlen besuchen